Kleine Weißenburger Baustilkunde 9. Teil: Moderne 1960 - 1985

Aus Wugwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ziel dieser kleinen Baustilkunde ist es, Gebäude in Weißenburg aufzuzeigen, die für die jeweilige Stilepoche typisch sind. Dabei sollen jedoch zu jedem Zeitabschnitt nur einige charakteristische Beispiele genannt werden. Es wird kein Wert auf Vollständigkeit gelegt. Es werden bewusst die Gebäude von außen gezeigt - so wie sie dem kunstgeschichtlich Intessierten am leichtesten zugänglich sind. Die dazu gegebene Kennzeichnung der Merkmale der einzelnen Stilepochen soll helfen, die einzelnen Baustile zu erkennen und weitere Beispiele selbst zu entdecken.

Moderne 1960 – 1985

  • Mehrfamilienhäuser in der Rothenburger Straße: in mehreren Bauabschnitten entstandene Mietshäuser, meist dreistöckig (ohne Aufzug) mit nicht ausgebautem großem Walmdach, große sprossenlose Fenster.
  • Hochhäuser in der Rothenburger Str.: achtstöckiges Hochhaus mit Aufzug und Flachdach, große Fensterscheiben, Zugang zu den Wohnungen von Norden durch Etagenbalkon; Renovierung der schmucklosen Fassade und neue farbliche Gestaltung 2014/15.
  • Reihenhäuser in der Otto-Rieder-Straße (1973): Ab 1960 entstehen in Weißenburg an vielen Stellen Reihenhäuser, meist versetzt wie hier, mit großen ungeteilten Fensterscheiben, meist weißem Außenanstrich, Terrassen und Balkonen auf der Süd- oder Westseite und dunkelrotbraunen sog. Frankfurter Pfannen als Dacheindeckung sowie einem kleinem Garten. Beispiele dafür finden sich u. a. auch in der Egerland- und Danziger Str., am Kehler Weg und Am Römerbad. Heute sind bei vielen Gebäuden die Fenster und Türen inzwischen modernisiert.
  • Landratsamt (1966): viergeschossiger Kubus mit Aufzug und Flachdach, Fassade ohne Schmuck, wenig gegliedert; durch seine Größe - trotz der Versetzung hinter den alten Landratsamtsüdflügel - ein Fremdkörper in der stark gegliederten Häuserstruktur der Altstadt.
  • Werner-von-Siemens-Gymnasium (zwei Hauptbauabschnitte ab 1972): schmuckloses Äußeres, große Fenster, "Betonarchitektur", durch kräftige Farben auf der Eingangseite aufgelockert, Flachdach.

Quellen

  • BEIER, Ulf: Von der Höll- zur Paradeisgasse, Straßen- und Wohnstättennamen in Weißenburg, 2. Auflage, Weißenburg 2000
  • HÄFFNER, Hans-Heinrich: Das Weißenburger Bürgerhaus - seine Entwicklung vom Spätmittelalter bis ins 18. Jahrhundert, in: Denkmäler in Bayern, Band V.70/2 Stadt Weißenburg i. Bay., München 2001, ISBN 3-87490-582-9
  • KIESSLING, Gotthard: Denkmäler in Bayern, Band V.70/2 Stadt Weißenburg i. Bay., München 2001, ISBN 3-87490-582-9

Siehe auch