Neudorf - Namensvettern des Pappenheimer Ortsteils

Aus Wugwiki
Version vom 21. November 2014, 20:48 Uhr von Mef.ellingen (Diskussion | Beiträge) (Quellen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
St.Jakobus-Kirche in Neudorf / Pappenheim

Neudorf ist ein häufiger Ortsname. So ist es nicht verwunderlich, dass das Pfarrdorf Neudorf im südlichen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, der Ortsteil von Pappenheim, 268 Namensvettern hat.

Der Ansbacher Ortsteil Neudorf hat nur etwa 80 Einwohner

Allein 58 liegen in der Bundesrepublik Deutschland, davon zwölf in Oberfranken, zwei in Mittelfranken und weitere zehn im übrigen Bayern. Auf Sachsen fallen acht Neudorf und auf Baden-Württemberg fünf Nennungen. Noch häufiger kommt der Name Neudorf in der Steiermark vor, nämlich 15-mal. Oberösterreich kennt sechs Neudorf und das übrige Österreich weitere sechs, während die Schweiz zwei, Luxemburg und das deutschsprachige Ostbelgien jeweils ein Neudorf aufweisen. Auch trägt ein Stadtteil von Straßburg den amtlichen Namen Neudorf und hat heute etwa 39.000 Einwohner. Die beiden lothringischen Orte werden amtlich Neudorff geschrieben und Neudorf im Oberelsass erscheint in der französischen Übersetzung Village Neuf.

Das obere Erzgebirge gilt als "Suppenland", dort finden wir das Suppenmuseum in Neudorf (Sehmatal)

Die meisten Neudorf gibt es aber in Schlesien: nämlich 21 in Nieder- und 13 in Oberschlesien, auch wenn sie nach 1945 von den Polen meist mit Nowa Wieś übersetzt wurden, ebenso wie die weiteren 43 Neudorf im heutigen Polen, nämlich in Ost- und Westpreußen, Danzig, Pommern, im Raume Posen und Südpolen. Ebenfalls 43 Neudorf gibt es in Böhmen und weitere 20 in Mähren, also 63 Neudorf im Gebiet der Tschechischen Republik, die heute dort meist amtlich Nová Ves genannt werden.

Auch Slowenien, der EU-Staat im Süden Österreichs kennt 13 Neudorf (slowenisch Nova Vas). Als im 18. Jahrhundert die Zarin von Russland Katharina die Große (1729-1796) aus dem Hause Anhalt-Zerbst deutsche Siedler ins Land rief, haben diese sieben Dörfer mit dem Namen Neudorf gegründet, die von der Ukraine bis in den Kaukasus zu finden sind.

Theben-Neudorf, ein Stadtteil von Pressburg

Während die meisten Neudorf-Orte klein sind, hat Theben-Neudorf knapp 16.000 Einwohner. Es ist seit 1972 ein Stadtteil der slowakischen Hauptstadt Pressburg (Bratislava), heißt slowakisch Devínska Nová Ves, ungarisch Dévényújfalu, kroatisch [Devinske] Novo Selo und liegt an der March, unmittelbar an der Grenze zu Österreich. 1910 gab es im Ort 2.817 Einwohner, von denen 1.164 kroatisch, 917 slowakisch, 365 ungarisch und 201 deutsch als ihre Mutter- bzw. am häufigsten verwendete Sprache angaben. Heute befindet sich hier die für die slowakische Wirtschaft äußerst wichtige Volkswagen-Fabrik. Vier weitere Orte in der Slowakei tragen den Namen Neudorf. Nimmt auch Zipser Neudorf (slowakisch Spišská Nová Ves, ungarisch Igló) hinzu, das über 37.000 Einwohner hat, so ist das fast so groß wie der Straßburger Stadtteil Neudorf.

Um aber auf 268 Neudorf zu kommen, muss man noch die sieben Dörfer in Rumänien – allein fünf in Siebenbürgen – addieren sowie eins in Ungarn, eins in der kanadischen Provinz Saskatchewan, und eins liegt am anderen Ende der Erde, nämlich in Neuseeland. Es wurde im 19. Jahrhundert von deutschen Einwanderern gegründet.

Nähme man noch die Orte hinzu, die Neuendorf, Neudörfel, Neudörflein, Neudörfchen, Neudörpen, Niendorf usw. heißen, wäre die Liste schier endlos.

Quellen

  • BEIER, Ulf: Neudorf ist der Renner; Artikel im Weißenburger Tagblatt vom 24. Juni 2014
  • MÜLLER, Joachim: Müllers großes deutsches Ortsbuch, 26. Auflage, Wuppertal 1996
  • KREDEL, Otto und THERFELDER, Franz: Deutsch-fremdsprachiges (fremdsprachig-deutsches) Ortsnamenverzeichnis im Auftrage der Praktischen Abteilung der Deutschen Akadmie in München, München 1931
  • Österreichischer Amtskalender - Das Lexikon der Behörden und Institutionen, 72. Jahrgang, Wien 2004
  • Amtliches Gemeindeverzeichnis der Schweiz, Amt für Statistik Schweiz, Bern 1996

Weblinks