Richard Stücklen

Aus Wugwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlplakat von Richard Stücklen

Richard Stücklen (* 20. August 1916 in Heideck; † 2. Mai 2002 in Weißenburg) war von 1957 bis 1966 Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen sowie von 1979 bis 1983 Präsident des Deutschen Bundestages. Er ist der bislang einzige Bundestagspräsident, der der CSU angehört.

Biografie

Stücklens Vater war Bürgermeister und Mitbegründer der CSU sowie Abgeordneter im Bayerischen Landtag. Sein Onkel war SPD-Abgeordneter im Reichstag. Stücklen war von 1939 bis Kriegsende Mitglied der NSDAP.

1945 trat er der CSU bei, ließ sich für den Wahlkreis Weißenburg/Roth aufstellen und zog in den Bundestag ein.

Ab 1953 war Stücklen stellvertretender Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag, bis er 1957 zum Postminister ernannt wurde.

Zu seinen Verdiensten zählt der Ausbau des Selbstwählbetriebes beim Telefon und die Einführung der Postleitzahlen.[1] 1976 wurde er zum Bundestagsvizepräsidenten gewählt.

Der berühmte Zwischenruf Joschka Fischers von 1984: "Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch" galt Richard Stücklen.[2]

1990 zog er sich aus dem Bundestag zurück. 2002 starb er an einer Herzkrankheit im Krankenhaus Weißenburg.

Ehrungen

Stücklen erhielt von den Städten Weißenburg, Gunzenhausen und Heideck die Ehrenbürgerwürde verliehen. Ebenso wurde nach ihm in Weißenburg und Gunzenhausen jeweils eine Straße benannt.

Fußnoten

  1. Politiker und Postleitzahl-Erfinder Stücklen gestorben, Frankfurter Allgemeine, 3. Mai 2002
  2. Richard Stücklen: Parlamentarisches Urgestein, Deutscher Bundestag