Schotter- und Steinwerk Weißenburg: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wugwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Mef.ellingen verschob Seite Schotter- und Steinwerk Weissenburg GmbH & Co. KG nach Schotter- und Steinwerk Weissenburg: ohne Tralala im Lemma)
Zeile 1: Zeile 1:
Die '''Schotter- und Steinwerk Weissenburg GmbH & Co. KG''' (SSW) ist ein Weißenburger Unternehmen. Es wurde im Jahr 1983 von dem Schotterwerk H. Geiger, der Fiegl GmbH & Co. KG, sowie von Fürst Carl von Wrede gegründet. Der Betrieb besitzt eine Abbaufläche von 30 ha und Bruchfläche von 90 ha.<ref>[http://www.schotterwerk-weissenburg.de/unternehmen.htm schotterwerk-weissenburg.de, Unternehmen]</ref> Die Produkte werden weltweit importiert, unter anderem auch nach China.
+
Die '''Schotter- und Steinwerk Weißenburg GmbH & Co. KG''' (SSW) ist ein [[Weißenburg]]er Unternehmen. Es wurde 1983 vom Schotterwerk H. Geiger, der Fiegl GmbH & Co. KG, sowie von Fürst Carl von Wrede gegründet. Der Betrieb besitzt eine Abbaufläche von 30 ha und eine Bruchfläche von 90 ha.<ref>[http://www.schotterwerk-weissenburg.de/unternehmen.htm schotterwerk-weissenburg.de, Unternehmen]</ref> Die Produkte werden weltweit importiert, unter anderem auch nach China.
  
==Streit um Abbauflächen==
+
== Streit um Abbauflächen ==
 
Aufgrund der starken Nachfrage nach Marmor und anderen Produkten wurde der Firma 1411 Hektar Vorrangflächen und 2698 Hektar Vorbehaltsflächen bereitgestellt. Der vorherige Regionalplan sah 1005 Hektar Vorrang- und 3717 Hektar Vorbehaltsflächen vor.<ref>[http://www.nordbayern.de/region/wei%C3%9Fenburg/weniger-flachen-fur-den-steinabbau-1.3810322?rssPage=bm9yZGJheWVybi5kZQ== nordbayern.de, Weniger Flächen für den Steinabbau]</ref> Kurz darauf entstand das "Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau- ABmS", welches rund 3500 Unterschriften gegen die Ausweitung des Plans sammelte. Landrat [[Gerhard Wägemann]] hingegen entgegnete, dass mit der Ausweitung des Gebiets 700 Arbeitsplätze entstehen würden.<ref>[http://www.sueddeutsche.de/bayern/steinabbau-im-altmuehltal-verletztes-paradies-1.1815563-2 sueddeutsche.de, Tiefe Steinbruchkrater]</ref> Der [[Grüner Kreisverband Weißenburg|Grüne Kreisverband Weißenburg-Gunzenhausen]] lehnte das Vorhaben ebenso ab<ref>[http://gruene-weissenburg.de/aktuelles/ gruene-weissenburg.de, Aktuelles: Stellungnahme Steinabbau]</ref> wie [[Die Linke Weißenburg]].<ref>[http://www.die-linke-weissenburg.de/index.php?id=15662&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=25977&tx_ttnews%5BbackPid%5D=15660 die-linke-weissenburg.de, Stoppen wir die Steinabbaulobby - Der Weißenburger Stadtwald gehört den Menschen]</ref> Auch der damalige [[CSU]] OB-Kandidat [[Alexander Höhn]] erklärte seine Bereitschaft zur Kooperation mit dem ''Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau''.<ref>[http://www.csu-portal.de/verband/5370850000/aktuelles_2014/1390833176000.htm csu-portal.de, Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau]</ref> Infolge der Proteste sieht der aktuelle Plan nur noch 788 Hektar Vorrang- und 998 Hektar Vorbehaltsflächen vor. Während Grüne und [[SPD]] befürchten, dass die Gebiete nach kurzer Zeit vollstädig verbraucht sind, begrüßen [[Freie Wähler Weißenburg]] und [[CSU]] den gefundenen Kompromiss.<ref>[http://www.nordbayern.de/region/wei%C3%9Fenburg/steinabbau-weiter-umstritten-1.4145935 nordbayern.de, Steinabbau weiter umstritten]</ref>
 
Aufgrund der starken Nachfrage nach Marmor und anderen Produkten wurde der Firma 1411 Hektar Vorrangflächen und 2698 Hektar Vorbehaltsflächen bereitgestellt. Der vorherige Regionalplan sah 1005 Hektar Vorrang- und 3717 Hektar Vorbehaltsflächen vor.<ref>[http://www.nordbayern.de/region/wei%C3%9Fenburg/weniger-flachen-fur-den-steinabbau-1.3810322?rssPage=bm9yZGJheWVybi5kZQ== nordbayern.de, Weniger Flächen für den Steinabbau]</ref> Kurz darauf entstand das "Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau- ABmS", welches rund 3500 Unterschriften gegen die Ausweitung des Plans sammelte. Landrat [[Gerhard Wägemann]] hingegen entgegnete, dass mit der Ausweitung des Gebiets 700 Arbeitsplätze entstehen würden.<ref>[http://www.sueddeutsche.de/bayern/steinabbau-im-altmuehltal-verletztes-paradies-1.1815563-2 sueddeutsche.de, Tiefe Steinbruchkrater]</ref> Der [[Grüner Kreisverband Weißenburg|Grüne Kreisverband Weißenburg-Gunzenhausen]] lehnte das Vorhaben ebenso ab<ref>[http://gruene-weissenburg.de/aktuelles/ gruene-weissenburg.de, Aktuelles: Stellungnahme Steinabbau]</ref> wie [[Die Linke Weißenburg]].<ref>[http://www.die-linke-weissenburg.de/index.php?id=15662&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=25977&tx_ttnews%5BbackPid%5D=15660 die-linke-weissenburg.de, Stoppen wir die Steinabbaulobby - Der Weißenburger Stadtwald gehört den Menschen]</ref> Auch der damalige [[CSU]] OB-Kandidat [[Alexander Höhn]] erklärte seine Bereitschaft zur Kooperation mit dem ''Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau''.<ref>[http://www.csu-portal.de/verband/5370850000/aktuelles_2014/1390833176000.htm csu-portal.de, Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau]</ref> Infolge der Proteste sieht der aktuelle Plan nur noch 788 Hektar Vorrang- und 998 Hektar Vorbehaltsflächen vor. Während Grüne und [[SPD]] befürchten, dass die Gebiete nach kurzer Zeit vollstädig verbraucht sind, begrüßen [[Freie Wähler Weißenburg]] und [[CSU]] den gefundenen Kompromiss.<ref>[http://www.nordbayern.de/region/wei%C3%9Fenburg/steinabbau-weiter-umstritten-1.4145935 nordbayern.de, Steinabbau weiter umstritten]</ref>
  
Zeile 9: Zeile 9:
 
*[http://www.schotterwerk-weissenburg.de/index.htm Homepage der SSW]
 
*[http://www.schotterwerk-weissenburg.de/index.htm Homepage der SSW]
  
 +
{{SORTIERUNG:Schotter und Steinwerk Weissenburg}}
 
[[Kategorie:Unternehmen]]
 
[[Kategorie:Unternehmen]]
 
[[Kategorie:Geographie]]
 
[[Kategorie:Geographie]]

Version vom 3. Februar 2015, 11:07 Uhr

Die Schotter- und Steinwerk Weißenburg GmbH & Co. KG (SSW) ist ein Weißenburger Unternehmen. Es wurde 1983 vom Schotterwerk H. Geiger, der Fiegl GmbH & Co. KG, sowie von Fürst Carl von Wrede gegründet. Der Betrieb besitzt eine Abbaufläche von 30 ha und eine Bruchfläche von 90 ha.[1] Die Produkte werden weltweit importiert, unter anderem auch nach China.

Streit um Abbauflächen

Aufgrund der starken Nachfrage nach Marmor und anderen Produkten wurde der Firma 1411 Hektar Vorrangflächen und 2698 Hektar Vorbehaltsflächen bereitgestellt. Der vorherige Regionalplan sah 1005 Hektar Vorrang- und 3717 Hektar Vorbehaltsflächen vor.[2] Kurz darauf entstand das "Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau- ABmS", welches rund 3500 Unterschriften gegen die Ausweitung des Plans sammelte. Landrat Gerhard Wägemann hingegen entgegnete, dass mit der Ausweitung des Gebiets 700 Arbeitsplätze entstehen würden.[3] Der Grüne Kreisverband Weißenburg-Gunzenhausen lehnte das Vorhaben ebenso ab[4] wie Die Linke Weißenburg.[5] Auch der damalige CSU OB-Kandidat Alexander Höhn erklärte seine Bereitschaft zur Kooperation mit dem Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau.[6] Infolge der Proteste sieht der aktuelle Plan nur noch 788 Hektar Vorrang- und 998 Hektar Vorbehaltsflächen vor. Während Grüne und SPD befürchten, dass die Gebiete nach kurzer Zeit vollstädig verbraucht sind, begrüßen Freie Wähler Weißenburg und CSU den gefundenen Kompromiss.[7]

Fußnoten

  1. schotterwerk-weissenburg.de, Unternehmen
  2. nordbayern.de, Weniger Flächen für den Steinabbau
  3. sueddeutsche.de, Tiefe Steinbruchkrater
  4. gruene-weissenburg.de, Aktuelles: Stellungnahme Steinabbau
  5. die-linke-weissenburg.de, Stoppen wir die Steinabbaulobby - Der Weißenburger Stadtwald gehört den Menschen
  6. csu-portal.de, Aktionsbündnis maßvoller Steinabbau
  7. nordbayern.de, Steinabbau weiter umstritten

Weblinks