Uwe Döbler

Aus Wugwiki
Version vom 16. Juni 2023, 23:31 Uhr von Mef.ellingen (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Uwe Döbler

Uwe Döbler (* 15. Januar 1963 in Weißenburg) ist ein Manager im Bereich Erneuerbarer Energien und der Kreislaufwirtschaft. Er ist ein sozialdemokratischer Politiker und war von Mai 2002 bis Juni 2023 kommunalpolitisch aktiv; davon 21 Jahre als Stadtrat und 15 Jahre als Kreisrat.

Ausbildung

Döbler ging in Weißenburg zur Schule und schloss seine Ausbildung an der Fachoberschule mit Fachhochschulreife (Technik) ab. Anschließend studierte er an der Fachhochschule Rosenheim und beendete das Studium als Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH).

Berufliche Tätigkeit

Bis Ende März 2010 arbeitete Döbler bei der Sanmina-SCI Deutschland[1] mit Sitz in Gunzenhausen in verschiedenen Führungspositionen als Projekt- und Abteilungsleiter.

Von April 2010 war er Geschäftsführender Gesellschafter der von ihm gegündeten Wugli GmbH, einem Internetportal für den Landkreis Weißenburg. Dieses Internetportal wurde Ende Februar 2012 eingestellt.

Vom März 2012 bis Dezember 2019 war Döbler als Bereichsleiter Supply Management beim Biogasanlagenhersteller agriKomp GmbH in Merkendorf im Landkreis Ansbach tätig.

Seit Januar 2020 verantwortet er die Unternehmensentwicklung beim dem Erneuerbaren Energieerzeugungs- und Kreislaufwirtschaftsunternehmen NATURA GmbH & Co. KG in Seebronn im Landkreis Ansbach.

Politische Tätigkeit

Über seine politische Tätigkeit sagte Uwe Döbler:

"Mit den Mechanismen der Kommunalpolitik bin ich seit Kindesbeinen vertraut, da mein Vater Hermann Döbler 36 Jahre als Stadtrat und 12 Jahre als Kreisrat gewirkt hat."

Stadtrat Weißenburg

1991 trat Uwe Döbler in die SPD ein und wurde 1999 Mitglied des Ortsvorstandes in Weißenburg.[2]

2002 wurde er in den Weißenburger Stadtrat gewählt, dem er bis Mai 2023 angehörte. Von 2002 bis 2008 war er Mitglied des Bauausschusses, ab 2002 Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke Weißenburg, 2010-2023 Mitglied des Kirchweihausschusses. 2014 kandidierte Döbler bei den Kommunalwahlen für den Stadtrat in Weißenburg. Döbler erzielte mit 4.806 Stimmen den dritten Platz auf der SPD-Liste und zog wieder in den Stadtrat ein.[3]

Uwe Döbler mit sozialdemokratischen Politikern des Landkreises der Kommunalwahl von 2008 (von links): Manfred Schneider (Bürgermeister in Solnhofen), Werner Baum (Bürgermeister in Treuchtlingen), Uwe Sinn (Bürgermeister in Pappenheim), Jürgen Schröppel (Oberbürgermeister in Weißenburg), Uwe Döbler, Peter Krauß (stellvertretender Landrat), Joachim Federschmidt (Bürgermeister in Gunzenhausen) und Walter Hasl (Bürgermeister in Ellingen)

Kreistag

Döbler war von 2008 bis 2023 Mitglied des Kreistags im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und seit Mai 2008 Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion.[4] Zugleich war er in folgenden Ausschüssen vertreten: Hauptausschuss, Umwelt und Tourismus sowie Kultur und Heimatpflege. Bei der Kommunalwahl 2008 hat er als Landratskandidat 47 Prozent erreicht. Bei der durch den Tod von Landrat Franz Xaver Uhl notwendig gewordenen Neuwahl des Landrats am 20. November 2011 erreichte er 32 Prozent der abgegebenen Stimmen. Döbler trat daraufhin von seinem Posten als Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion zurück. Wegen seiner Berufstätigkeit im Nachbarlandkreis Ansbach gab er im Juli 2012 seinen Sitz im häufig tagenden Kreisausschuss ab. Er blieb aber weiterhin stellv. Mitglied im Umweltausschuss und im Ausschuss für Tourismus, Kultur & Heimat.

2014 kandidierte Döbler bei den Kommunalwahlen für den Kreistag des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen. Döbler erzielte mit 15.816 Stimmen den siebten Platz auf der SPD-Liste und zog wieder in den Kreistag ein.[3]

Weitere Parteiämter

2009 wurde Döbler zum Stellvertretenden Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes Weißenburg-Gunzenhausen[5] und 2011 zum kommissarischen Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Ansbach gewählt. Auch diese beiden Parteiämter legte Döbler nach seiner gescheiterten Kandidatur bei der Landratswahl 2011 nieder.

Ehrenamtliche Tätigkeit


Außerdem gehört er folgenden Vereinen an:

Weitere Aktivitäten

Persönliches

Er ist der Sohn des ehemaligen sozialdemokratischen Stadt- und Kreisrats Hermann Döbler. Uwe Döbler ist mit Joanna Wieczorek-Döbler verheiratet. Die Döblers haben zwei Kinder.

Fußnoten

Weblinks